Verschlingen, nicht allein

Verschlingen oder Beschneiden? Neue Experimente sind auf dem Gut im Gange.

Das Verschlingen, das an einigen Reihen unserer Reben durchgeführt wurde (siehe La Vie de Château Nr. 34), hat erste Ergebnisse gebracht. Wir haben die Enden der Zweige zusammengebunden. Die Ranken haben ihre Arbeit getan und die Knoten sind unlösbar geworden. Es gab kein Trauma durch den Schnitt und der Fuß wurde nicht schutzlos zurückgelassen, wie nach jedem Durchgang des Trimmers. Es funktioniert! Abgesehen von dem Zeitaufwand, der zehnmal höher ist als beim Beschneiden derselben Fläche, ist die Wirkung unmittelbar und der Apex spielt seine Rolle. Die Weintrauben allein; sie kontrolliert das Wachstum, das Blattvolumen und die Organisation um die Trauben herum. Dennoch entsteht ein Laubhain in einem Bogen über den Reben, was die Entwicklung von kryptogamischen Krankheiten wie Mehltau begünstigt. Daher ist eine verstärkte Überwachung dieser sensiblen Gebiete erforderlich, mit einer intensiveren Unterstützung in kritischen Zeiten. Wäre Kupfer immer noch der unverzichtbare Verbündete, in sehr niedrigen Dosen?